Kirche bunt ABO

Banner Kirche Bunt

 
 
 

In der Kirche bunt-Reihe über die Katholischen Jugendgruppen aus der Diözese St. Pölten stellt sich dieses Mal die KJ Eggenburg vor.

 

Anna (9) trifft Mitarbeiter der Kirche und fragt sie, welche Aufgaben ihr Beruf mit sich bringt. Dieses Mal besucht sie Richard Wöginger, Mesner in der Basilika Maria Taferl.

 

Katharina von Siena hat mit Mut und schonungsloser Offenheit Missstände in der Kirche ihrer Zeit benannt und sich für eine innere Reform der Kirche stark gemacht. In ihrem ungeduldigen Glauben steht sie auch heute an der Seite derer, die sich für eine Kirche mit menschlichem Antlitz einsetzen.

 

Er kennt die Europäische Union (EU) wie kaum ein anderer: Dr. Franz Fischler. Zehn Jahre lang war er als EU-Agrarkommissar in Brüssel tätig (1995-2004), seit 2012 ist er Präsident des Europaforums Alpbach. Am Rande des Symposions Dürnstein zum Thema Demokratie (Kirche bunt 11/2019) sprach Fischler mit Kirche bunt über die Gefahren für die 

Demokratien der EU-Mitgliedsstaaten, über den Brexit und die bevorstehenden Wahlen zum EU-Parlament. Die katholische Kirche lobt der ehemalige EU-Kommissar für ihre positive europäische Positionierung, die aber dem Kirchenvolk gegenüber zu wenig kommuniziert werde.

 
 

13 Strecken werden im Wald- und Mostviertel angeboten. Gut ausbildete Pilgerbegleiter, die aufblühende Natur, Gemeinschaft und Spiritualität werden gerne angenommen.

 

Die Katholische Frauenbewegung (kfb) lud ins NÖ Landhaus zum Benefizsuppen-Essen ein, dem Auftakt für das Fastensuppen-Essen in den Pfarren der Diözese St. Pölten.

 

Fastentücher haben eine tausend Jahre alte Tradition, die in den letzten Jahren eine Renaissance erlebt – auch in der Diözese St. Pölten.

 

Den landwirtschaftlichen Betrieb aufzugeben, fiel Eva Wagner nicht leicht: „Man schließt etwas, das Generationen aufgebaut haben.“ Auf ihrem Vierkanthof geht das Leben jetzt weiter – jedoch ganz anders als bisher.

 

Als Sozialarbeiterin ging die frühere Atheistin in die Arbei­terstadt Ivry-sur-Seine bei Paris. Sie war aber weit mehr: Sie machte die Not der Menschen zu ihrem Schick­sal, lebte ihren Glauben im „Apostolat der Straße“. Ihr welt­offener Glaube beeindruckte Konzilsväter, im Engage­ment für Benachteiligte steht Papst Franziskus an ihrer Seite.

Seiten