Soziales

 

Mag. Michaela Lugmaier über Madeleine Delbrêl. Als Sozialarbeiterin ging die frühere Atheistin in die Arbei­terstadt Ivry-sur-Seine bei Paris. Sie war aber weit mehr: Sie machte die Not der Menschen zu ihrem Schick­sal, lebte ihren Glauben im „Apostolat der Straße“. Ihr welt­offener Glaube beeindruckte Konzilsväter, im Engage­ment für Benachteiligte steht Papst Franziskus an ihrer Seite.

 

Helfen, heilen, gemeinsam Lösungen suchen. Er ist seit neun Jahren in Pension. Sein Engagement ist aber nicht geringer geworden: der ehemalige Präsident des Landesgerichtes St. Pölten, Hofrat Dr. Kurt Leitzen­berger. Auch heute stellt er sein Wissen und seine Erfahrung sozialen Einrichtungen zur Verfügung. Sei es als Rechtsberater im Frauenhaus, im diözesanen Familienfonds, der Opferschutz-Entschädigungskommission und vielen weiteren. Seit Jahrzehnten ist er auch in der Pfarre Rabenstein engagiert. Er war fast 20 Jahre lang Bildungswerkleiter, viele Jahrzehnte Pfarrgemeinderat und gehört jetzt noch dem Pfarrkirchenrat an.

Foto: Hans Pflügl
 

Ein tatkräftiger und froher Glaube. Vor kurzem ist er in Pension gegangen. Doch Ruhezeit kennt er keine. Als Obmann der Katholischen Män­nerbewegung der Diözese St. Pölten und neuerdings auch Präsident der Katholischen Aktion Österreichs ist er weiterhin im Einsatz: Leopold Wimmer, Doktor der Technischen Physik und langjähriger Wirtschaftsleiter der Caritas.

 

Die Freude am Herrn ist meine Stärke. DI Dr. Walter Feninger, 68 Jahre, Pensionist, verheiratet, zwei erwachsene Kinder. Seit sechs Jahren wirkt er bereits als Sozialombudsmann in der Gemeinde Markersdorf. Dr. Walter Feninger, studierter Chemiker, war von 1982 bis 2002 Generalsekretär der Katholischen Aktion der Diözese. Seit damals hat er sich im Sozialbereich, in Umweltfragen und für die Dritte Welt engagiert.

 

Aus dem Glauben Lebens­hilfe geben:

Hedi Großmann, Pensionistin, 82 Jahre, langjährige Sekretärin der Katholischen Frauenbewegung und ehrenamtliche Mitarbeiterin der Emmausgemeinschaft St.Pölten im Porträt.

 

Johann Lechner, 64 Jahre, drei erwachsene Kinder, Geschäftsführer von GESA (Gemeinnützige Sanie­rungs- und Beschäftigungs-GmbH) St. Pölten.

Foto: Hans Pflügl
 

Jeder Mensch ist im Laufe seines Lebens mit Krisen konfrontiert. Wer sie durchlebt, fühlt sich meist an seiner Grenze und weiß nicht weiter. Doch Krisen bergen auch Chancen und können mitunter auch der Start für einen Neuanfang sein.

 
 

St. Pölten, 02.07.2013 (dsp) Vertreterinnen und Vertreter der Katholischen AbereiterInnen Jugend übergaben an die „wohngruppe airbag“ eine namhafte Summe, die beim heurigen Solidaritätsmarsch nach Mariazell zu Christi Himmelfahrt gesammelt wurde. Diese Wohngruppe bietet bis zu 19 Jugendlichen in ausweglosen (familiären) Situationen Zuflucht und Schutz und sorgt in sicherem Umfeld für einen geregelten Alltag.

Solimarsch: Arbeiterjugend übergab Spende an „wohngruppe airbag“
 

St. Pölten, 20.06.2013 (dsp) Nach einem mehrtägigen Arbeitstreffen der Katholischen ArbeitnehmerInnenbewegungen von St. Pölten und Hildesheim in der Diözese übergaben deren Vertreter eine Resolution an Bischofsvikar Gerhard Reitzinger. Dieser wird sie der Diözesanleitung übermitteln. Darin bitten die Katholischen Arbeitnehmer die Europäische Bischofskonferenz die Anliegen faire Arbeitsbedingungen und gerechte Löhne, den Einsatz gegen ein Aufweichen des arbeitsfreien Sonntags und das bedingungslose Grundeinkommen europaweit weiter zu forcieren.<--break->

Katholische Arbeitnehmer forcieren ihre Anliegen international
 

Horn, 20.05.2013 (dsp) „Gute soziale Beispiele sind anziehend, ermutigend und motivierend.

Bischof Küng bei der Papst-Leo-Preisverleihung

Seiten

Subscribe to RSS - Soziales