Kirche bunt ABO

Banner Kirche Bunt

 
 

Propst

 

Im Stift Dürnstein wurde in den vergangenen sechs Monaten saniert und umgebaut. Neben den bautechnischen Änderungen wurden am Ausstellungskonzept auch thematische Änderungen vorgenommen. Die neue Ausstellung „Entdeckung des Wertvollen“ regt an, sich Gedanken zu machen über „Das Gute, das Schöne, das Wahre“. Präsentiert wurde der neu gestaltete Besucherbereich im Rahmen einer Eröffnungsfeier mit zahlreichen Ehrengästen und den Augustiner-Chorherren von Stift Herzogenburg, die das Stift Dürnstein seit 1788 betreuen. Der ehemalige Propst Maximilian Fürnsinn sprach beim Gottesdienst „von einer Stunde des Dankes“.

 

40 Jahre lang stand Maximilian Fürnsinn an der Spitze des Stiftes Herzogenburg. Bei der am 9. April durchgeführten Wahl trat er nicht mehr an. Seinen Rückzug begründete Fürnsinn mit den großen Aufgaben, die schon in den vergangenen Jahren angestanden seien. „Es wartet jede Menge Arbeit“, so Fürnsinn im Hinblick auf seinen Nachfolger.

Foto: Wolfgang Zarl
 

Seine Sprüche sind legendär, seine Predigten ebenso. „Kirche bunt“ besuchte den pensionierten Pfarrer von Emmersdorf, Propst Josef Kaiserlehner (85), in seinem „Un-Ruhestands“-Domizil in Pömling, wo er im ehemaligen Meierhof des Schlosses Leiben vor fünf Jahren eine neue Bleibe gefunden hat.

Propst Josef Kaiserlehner
 
 

„Was ist der Mensch angesichts der schieren Unendlichkeit des Universums schon?“, fragte Propst Maximilian Fürnsinn bei der traditionellen Aschermittwochfeier in der Leopoldi-Kapelle im Niederöster

 

In der lokalen Presse im Waldviertel wurde durch einen Artikel der Eindruck erweckt, der emeritierte Propst Küchl könne nicht in sein Haus zurückkehren und sei an Feiern der hl.

 
 
 
 
 

Seiten

Subscribe to RSS - Propst