Kirche bunt ABO

Banner Kirche Bunt

 
 

Jugend

 

Liebe Jugendliche! Das Wichtigste gleich zu Beginn: #kircheistjung und #gutdassdudabist. Das ist mir wichtig, auch wenn du nicht mehr weiter liest. Vielleicht hast du gar keine Zeit mehr dafür. Alles andere sind für mich Anmerkungen zur Zukunft der Kirche.

 

Die Musik begleitet mein Leben - Stefan Haidinger, 16 Jahre, Schüler der HLW St. Pölten und Student des Konservatoriums der Diözese St. Pölten im Porträt von Mag. Hans Pflügl.

Foto: Hans Pflügl
 

Die wahren „Stars“ – Liebe Jugendliche! Papst Franziskus sagt: „Wir dürfen keine Angst haben, Christen zu sein und als Chris­ten zu leben. Man kann nicht „Teilzeit-Christ“ sein! Versuchen wir unseren Glauben jeden Tag, immer und überall zu leben!“

Foto: zVg
 

Probier's aus! Grüß Dich! Jetzt, wenn ich diesen Brief schreibe, komme ich gerade von einem Wochenende im Jugendhaus Schacherhof, wo ich als Geistlicher Leiter in einem tollen Team mit jungen Leuten arbeiten darf.

 

Oh Gott, die Bibel lebt! Das Buch der Bücher steckt voller Überraschungen, historischer und kultureller Details und vielfältigster Erzählungen – dies hören wir, die Kinder der Neunziger und frühen Zweitausender, hin und wieder vielleicht noch von unseren den Bibelkreis besuchenden Eltern oder Großeltern.

 

Probier’s aus!Grüß Dich! Jetzt, wenn ich diesen Brief schreibe, komme ich gerade von einem Wochenende im Jugendhaus Schacherhof, wo ich als Geistlicher Leiter in einem tollen Team mit jungen Leuten arbeiten darf.

Foto: zVg
 

Wo zwei oder drei … Liebe Jugendliche! Quizfrage: Wer singt die folgenden Songs? „Strong“, „She’s the one“, und: „Let me entertain you“

Foto: zVg
 

Erlebnis Glaube.  Liebe Kinder und Jugendliche! Wenn ich an meine Jugend zurück denke, fällt mir zuerst meine erste Reise nach Taizé ein. Ich war damals eigentlich noch zu jung zum Mitfahren, aber P. Anton meinte: „Ich kenne dich, das passt schon.“ Ich denke an die Hütte ohne Strom bei Spital am Phyrn, auf die wir jedes Jahr von der Katholischen Jugend zu einer Wander- und Besinnungswoche fuhren. Ich erinnere mich an Jugendausflüge und auch an die Minis­trantenzeit, (wir waren 70 Ministranten im Alter von acht bis zirka 25 Jahren), an die Zeit als Jungscharleiter, wo ich oft das Gefühl hatte, dass die Schulungen und die Vorbereitungen der Jungscharstunden für mich viel bereichernder waren als die Stunden für die Kinder.

 

„Meinen“ Weg finden – Brief von Benjamin Schweighofer, Jugendseelsorger, Stift Göttweig.

Foto: zVg
 

Zehn Tage im August waren 36 Jugendliche gemeinsam unterwegs zur Gemeinschaft von Taizé in Frankreich. Die Gruppe (Bild oben) wurde von Jugendleiter/innen der Diözese St. Pölten ge- und begleitet. Taizé lebt von den Gesängen und Gebeten, die dreimal täglich stattfinden, und von den vielen interkulturellen Begegnungen der beinahe 4.000 Jugendlichen, die sich hier im Sommer wöchentlich treffen. Vier Teilnehmer/innen berichten.

Foto: zVg

Seiten

Subscribe to RSS - Jugend