Ehrenamt

 

Freiwilligenarbeit im Ausland? Klingt herausfordernd, ist es manchmal auch. Kirche bunt sprach darüber mit drei „Volos“, die, gesandt von VOLONTARIAT bewegt (Initiative der Salesianer Don Boscos) und Jugend Eine Welt, 2018/2019 im Einsatz waren.

 

Die Kirche - meine zweite Heimat. Porträt von Anna Dober, esnerin der Pfarre Haindorf, 97 Jahre, Witwe, drei Kinder, ein Enkelkind. Wenn Pfarrer P. Marian zum Gottesdienst kommt, ist schon alles penibel vorbereitet. Der Kelch und die Hostien, die Gewänder, und auch die Ministranten stehen parat. Seit 70 Jahren versieht Anna Dober, die gute Seele der Pfarre, ihren Dienst – und das mit großer Freude und Umsicht.

 

Wieselburg. Dechant Daniel Kos­trzycki wirkt seit Kurzem in Wieselburg, der zahlenmäßig grö­ßten Pfarre der Diözese St. Pölten. Zuvor war er Pfarrer in den Gemeinden Neumarkt und St. Martin/Ybbsfelde, wo er der Freiwilligen Feuwehr begetreten ist und zahlreiche Funktionen übernahm hat: Er war der erste Feuerwehrkurat in der 120-jährigen Geschichte der FF St. Martin, lief bei den Landesbewerben (9er-Gruppe) mit, absolvierte den anspruchsvollen Funklehrgang, entwickelte sich zum erfolgreichen Feuerwehrzillenfahrer (siehe Bild) und wurde schließlich auch Bezirksfeuerwehrkurat. Dort setzte er einige Akzente wie etwa den Bezirksfeuerwehrkreuzweg.

Foto: Wolfgang Zarl
 

70 Jahre Orgeldienst zur Ehre Gottes. „Schau es dir einmal an, ich brauch einen neuen Organisten“, mit diesen Worten sprach Pfarrer Franz Muhr aus Seyfrieds an einem Sonntag im Jahr 1949 den damals 16-jährigen Alfred Katzenbeißer an. Der Pfarrer wusste, dass der junge Alfred eine Ausbildung zum Organisten in der Kirchenmusikschule in St. Pölten absolvierte.

 

In Niederösterreich gibt es 99.000 Feuerwehrleute, die ihre Freizeit für den Dienst am Nächsten einsetzen - und wenn es notwendig ist auch ihre Gesundheit. Am 4. Mai wird ihr Schutzpatron, der heilige Florian, gefeiert, auf den sie vertrauen. In unserer Diözese engagieren sich auch Priester bei den Feuerwehren. Sie sind als Seelsorge wichtige Ansprechpartner.

 

Ihr werdet überrascht sein! Als ich das erste Mal in meiner Klasse fragte, ob jemand mit mir gemeinsam bei „72 Stunden ohne Kompromiss“ mitmachen wollte, fragten mich meine Schulkollegen „Was bringt ma des?“ oder so ähnlich.

 

Im Sommer des Vorjahres ging Verena Haselmann aus der Pfarre Gföhl als „Missionarin auf Zeit“ nach Palästina. Für Kirche bunt beschrieb die junge Frau damals, was sie zu ihrem Weggang bewogen hat (Kirche bunt 34/2017). Dieses Mal erzählt Verena, welche Erfahrungen sie in diesem Jahr gesammelt hat, was sie gelernt und berührt hat.

 

Engagement in der Pfarre. Warum ich mich in meiner Pfarre engagiere? Diese Frage lässt viele Gedanken und Bilder in meinem Kopf entstehen. Mir ist die eigene Pfarre im Laufe der Zeit ganz einfach ein Stück weit Heimat geworden. Seit meiner Kindheit bin ich dort aktiv, anfänglich als Ministrantin und Jungscharkind. Schon zu dieser Zeit durfte ich erfahren, was es heißt, den Glauben in Gemeinschaft zu leben.

 

Einsatz für die Familien. Eva Lasslesberger, 60, verheiratet, Mutter von drei Kindern und Großmutter von zwei Enkelkindern.

Foto: Sonja Planitzer
 

Alles mit Liebe tun. Kurz vor seinem Tod im Alter von 78 Jahren hat Hans Pflügl Franz Maierhofer für „Kirche bunt“ interviewt. Franz Maierhofer war verheiratet, Vater zweier erwachsener Kinder und Groß­vater von sechs Enkelkindern.

Foto: Hans Pflügl

Seiten

Subscribe to RSS - Ehrenamt