Diözese

 

Der gotische Baustil schuf beeindruckende und weltberühmte Kathedralen. Auch hierzulande wurde der Baustil mit seinen Merkmalen Lichtdurchflutung, Spitzbögen und hohen Wänden prägend. Diesen Stil und weitere stellt „Kirche bunt“ in loser Folge vor.

 

Beim kfb-Tag im Bildungshaus St. Hippolyt ging es um die „Farben meines Leben“. Bischof Alois Schwarz dankte den Frauen für ihr Engagement und bat sie, als „Brückenbauerinnen“ in der Diözese zu wirken.

 

40 Jahre lang stand Maximilian Fürnsinn an der Spitze des Stiftes Herzogenburg. Bei der am 9. April durchgeführten Wahl trat er nicht mehr an. Seinen Rückzug begründete Fürnsinn mit den großen Aufgaben, die schon in den vergangenen Jahren angestanden seien. „Es wartet jede Menge Arbeit“, so Fürnsinn im Hinblick auf seinen Nachfolger.

Foto: Wolfgang Zarl
 

Mit 38 Fachkräften aus Österreich besuchte Pfarrer Emeka Emeakaroha aus Ober-Grafendorf sein Heimatdorf Umunohu im Osten von Nigeria und setzte zahlreiche Hilfsprojekte um. 

 

Fastentücher haben eine tausend Jahre alte Tradition, die in den letzten Jahren eine Renaissance erlebt – auch in der Diözese St. Pölten.

 

Fast genau 42 Jahre – seit 1. April 1977 – war Ferdinand Bertl als Redakteur bei „Kirche bunt“ beschäftigt – mit 1. März trat er nun in den wohlverdienten Ruhestand und bekam als Dank und Anerkennung für seine langjährigen Verdienste von Bischof Alois Schwarz das Hippolyt-Ehrenzeichen in Silber verliehen.  Im Rahmen einer Abschiedsfeier im NÖ Pressehaus überreichte „Kirche bunt“-Herausgeber Generalvikar Mag. Eduard Gruber an Ferdinand Bertl das Ehrenzeichen und betonte dabei, dass dessen Einsatz für die St. Pöltner Kirchenzeitung auch ein Stück weit auf die ganze Diözese ausgestrahlt habe.

Orden in der Diözese St. Pölten

Augustiner-Chorherren

Stift Herzogenburg
3130 Herzogenburg, Prandtauerring 2
Tel.: 02782/83112; Fax: DW 38
E-Mail: praelatur@stift-herzogenburg.at

 

In der Diözese St. Pölten gibt es 772 Mesnerinnen und Mesner. 30 von ihnen absolvierten in der Mesnerschule in St. Pölten eine Weiterbildung.

Foto: Wolfgang Zarl
 

Die Pfarrcaritas und die Pastoralen Dienste der Diözese St. Pölten unterstützen die Pfarren bei der Inklusion von Menschen mit Beeinträchtigungen.

Foto: Karl Lahmer
 

Wie geht es weiter mit der Pfarre, wenn unser Pfarrer in Pension geht? Diese Frage stellte sich ein Visionsteam in der Pfarre Stattersdorf-Harland. Jetzt werden in der Pfarre neue Wege ausprobiert, bei denen die Verantwortung und Leitung der Gemeinde auf ein Dreier-Team aufgeteilt wurden. 

Seiten

Subscribe to RSS - Diözese