Kirche bunt ABO

Banner Kirche Bunt

 
 

Diözese

 

Fastentücher haben eine tausend Jahre alte Tradition, die in den letzten Jahren eine Renaissance erlebt – auch in der Diözese St. Pölten.

 

Fast genau 42 Jahre – seit 1. April 1977 – war Ferdinand Bertl als Redakteur bei „Kirche bunt“ beschäftigt – mit 1. März trat er nun in den wohlverdienten Ruhestand und bekam als Dank und Anerkennung für seine langjährigen Verdienste von Bischof Alois Schwarz das Hippolyt-Ehrenzeichen in Silber verliehen.  Im Rahmen einer Abschiedsfeier im NÖ Pressehaus überreichte „Kirche bunt“-Herausgeber Generalvikar Mag. Eduard Gruber an Ferdinand Bertl das Ehrenzeichen und betonte dabei, dass dessen Einsatz für die St. Pöltner Kirchenzeitung auch ein Stück weit auf die ganze Diözese ausgestrahlt habe.

Orden in der Diözese St. Pölten

Augustiner-Chorherren

Stift Herzogenburg
3130 Herzogenburg, Prandtauerring 2
Tel.: 02782/83112; Fax: DW 38
E-Mail: praelatur@stift-herzogenburg.at

 

In der Diözese St. Pölten gibt es 772 Mesnerinnen und Mesner. 30 von ihnen absolvierten in der Mesnerschule in St. Pölten eine Weiterbildung.

Foto: Wolfgang Zarl
 

Die Pfarrcaritas und die Pastoralen Dienste der Diözese St. Pölten unterstützen die Pfarren bei der Inklusion von Menschen mit Beeinträchtigungen.

Foto: Karl Lahmer
 

Wie geht es weiter mit der Pfarre, wenn unser Pfarrer in Pension geht? Diese Frage stellte sich ein Visionsteam in der Pfarre Stattersdorf-Harland. Jetzt werden in der Pfarre neue Wege ausprobiert, bei denen die Verantwortung und Leitung der Gemeinde auf ein Dreier-Team aufgeteilt wurden. 

Weihbischof Dr. Anton Leichtfried

Weihbischof

 

 

Bei der ersten Dechantenkonferenz mit Bischof Alois Schwarz wurden in vier Regionen der Diözese St. Pölten Gespräche mit der Diözesanleitung vereinbart.

 

Der große niederösterreichische Barockmaler Martin Johann Schmidt, genannt der „Kremser Schmidt“, wäre heuer 300 Jahre alt geworden. Der „Meister des Hell und Dunkel“ wurde in Grafenwörth bei Krems geboren und in der dortigen Pfarrkirche am 25. September 1718 getauft. Mehrere Ausstellungen widmen sich im Jubiläumsjahr dem Schaffen des Künstlers.

 

Im Dommuseum in St. Pölten werden rund 150 Reliquien aufbewahrt, in den Pfarrkirchen in der gesamten Diözese St. Pölten sind es hunderte Überreste von Heiligen und Seligen, die in den Altären aufbewahrt werden.

Seiten

Subscribe to RSS - Diözese