Kirche bunt ABO

Banner Kirche Bunt

 
 

„Just Du it!“: Frischer Wind für die Pfarre

Magdalena Ganster und Peter Kittel betreuten die Pop-up-Kirche durch den ganzen Advent hindurch.

Am Inspirationstag „Just Du it!“ soll die dynamische Pfarre sichtbar und gelebter Glaube spürbar werden. Auf dem Programm stehen an diesem Tag Impulse, Diskussionen, gemeinsames Feiern, Musik mit den Poxrucker Sisters, aber auch ganz konkrete Praxisbeispiele werden vorgestellt. Eine interaktive Gebetsstation, eine Feier für Liebende zum Valentinstag, Festivalseelsorge oder eine Kaffeehauskirche – in unserer Diözese gibt es zahlreiche innovative Projekte, die das Interesse junger Menschen wecken. Der Bereich Kinder und Jugend der Pastoralen Dienste stellt folgend einige Beispiele vor.

Time out, Auszeit in der Kirche:
In der Fastenzeit 2019 boten Lehrerinnen und Lehrer der Mary Ward- Schule St. Pölten ihren Schülerinnen und Schülern die Möglichkeit, sich unter dem Titel „Time out“ in der Institutskirche eine Auszeit zu nehmen. So haben die Schüler die Kirche noch nie erlebt: farbenfroh, stimmungsvoll, chillig, kreativ! Verschiedene Stationen luden zum Innehalten, Nachdenken, Danken, Bitten und Beten ein. Angenehme Hintergrundmusik erfüllte das Gotteshaus und jeder Teilnehmende fand einen Bereich, wo er sich wohlfühlte und ermutigt wurde, etwas zu tun: ein Kreuz aus Mosaiksteinen zu legen, eine Kerze in der Grotte anzuzünden, an einem großen gedeckten Tisch Platz zu nehmen, um innezuhalten und zu überlegen, was beziehungsweise wer uns im Leben Halt gibt und vieles mehr.

Weitere Informationen: Mary Ward-Privatmittelschule St. Pölten, Monika Angerer.

Valentinstag – ein Tag, der der Liebe gewidmet ist!
Der Valentinstag ist für den Handel ein wichtiger Tag. Viele Menschen kaufen Blumen und Süßigkeiten, um ihren Liebsten so Zuneigung zu zeigen. Warum sollten wir in unserer Pas­toral nicht auch diesen Tag neu entdecken und ihn für liebende Menschen besonders gestalten? Das geschieht bereits in einigen Pfarren unserer Diözese mit Segensfeiern für Liebende. Eine davon fand 2019 zum ersten Mal in Purgstall statt. Die Teilnehmer dieser Feier waren eingeladen, sich zuerst in einem Gottesdienst Gedanken über die Liebe zu machen, sich als Paar über ihre Beziehung zu unterhalten und einen Segen für diese Beziehung spenden zu lassen. Wer noch Lust hatte, konnte dann beim anschließenden romantischen Candle Light Dinner den Abend mit musikalischer Begleitung ausklingen lassen.

Tipp: In einigen Pfarren wird am 14. Februar zur Segensfeier für Liebende mit anschließendem Candle Light Dinner eingeladen. In der Pfarre Steinakirchen beginnt die Segensfeier um 19 Uhr.
Weitere Infos: Chris­tian Eder, E-Mail: , Tel. 0676/8266 35 413. Im Pfarrverband Herz Jesu im Waldviertel beginnt die Segensfeier um 18 Uhr in der Pfarrkirche Grafenschlag.

Weitere Infos: Roman Guttenbrunner, E-Mail: , Tel. 0664/8898 12 20.

Festivalseelsorge – dort hingehen, wo die Menschen sind!
„Ich sehe keine Jugendlichen am Sonntag in der Kirche.“ Diese Aussage kennen wir nur allzu gut! Dann sollten wir uns doch auf den Weg machen und uns auf die Suche begeben, wo die Jugendlichen ihre Zeit verbringen und dort auch hingehen.
Die Jugendpastoral der Diözese St. Pölten besuchte 2019 Jahr schon zum zweiten Mal das Frequency Festival in St. Pölten, um dort mit jungen Menschen ins Gespräch zu kommen. Vorrangiges Ziel war es, für die Jugendlichen da zu sein, ihnen Zeit und ein offenes Ohr zu schenken. Mit der Aktion „Erzähl mir was, ich hör dir zu“ hörten ehren- und hauptamtliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Pastoralen Dienste, was ihnen die Festivalbesucher zu sagen hatten. Die Bandbreite reichte von kurzen Gesprächen über die Bands und das Festival bis hin zu langen und tiefgehenden Begegnungen, bei denen die Jugendlichen über ihr Leben, ihre Sorgen und Freuden sprechen konnten.
Weitere Informationen: Magdalena Ganster, E-Mail: , Tel. 0676/8266 15 391.

Pop-up-Kirche
Manchmal wirkt es vielleicht so, dass Kirche an neuen Orten ein „Marketing-Gag“ ist. Aber da steckt mehr dahinter: Gott wohnt nicht nur in den Gotteshäusern, sondern in jedem Menschen, dem wir begegnen. Deshalb ist es auch in einem Kaffeehaus, am Markt oder im Kino möglich, Gott zu begegnen. Die Hemmschwelle, „in die Kirche zu gehen“, fällt dabei weg.

In der Pop-up-Kirche „Sankt. für dich“ in St. Pölten wurde im Advent 2017 der Versuch gewagt, als Kirche in ein Lokal zu ziehen. Ein Kaffeehaus in der Innenstadt wurde gemietet, aus- und umgeräumt. An diesem nicht-kirchlich geprägten Ort konnten Jugendliche über alle Pfarrgrenzen hinweg diskutieren, in Kontakt kommen, beten, eine Pause einlegen und auftanken. Unter den Gästen waren alle Altersgruppen vertreten. Von 1. bis 24. Dezember gab es Kaffee, Tee und Kuchen, aber auch Gespräche, Impulse und Jugendgottesdienste.

Weitere Informationen: Magdalena Ganster, E-Mail: , 0676/8266 15 391.

Wie kannst du Orte neu „bespielen“?
Zum Beispiel im Rahmen der „Nacht der 1000 Lichter“, der „Langen Nacht der Kirchen“ oder auch in Jugendmessen oder anderen Gebetsformen. Hier kommen ein paar Schritte, die zum Erfolg führen:
1. Such dir Verbündete.
2. „Dream big“ – „träume groß“ – eurer Kreativität sind keine Grenzen gesetzt.
3. Lasst euch inspirieren und feiert mit „Sankt.Junge Messe in St. Pölten“ oder besucht den Grünen Anker, die Jugendkirche in Linz.
4. Plant, diskutiert, überlegt, streitet (liebevoll), haut euren Plan über den Haufen, fangt von Neuem an, ...
5. Sucht euch „Stakeholder“. Personen, die ein Interesse an eurem Vorhaben haben und euch auch unterstützen. Pfarrgemeinderäte, Pfarrer, Bürgermeister, ...
6. Und dann: „Just do it!“.