Unsere Priester kicken um EM-Titel

Österreichs Priesternationalteam nimmt heuer an der Hallen-Fußballeuropameisterschaft in Montenegro teil. 18 Nationen spielen um den Sieg. Drei Priester aus der Diözese St. Pölten sind vom 25. Februar bis 1. März dabei.

Montenegro hat gerade einmal 29 Priester, da muss sogar der Bischof mitkicken“, schmunzelt Hans Wurzer, Pfarrer von Ybbs und Kapitän der österreichischen Priesterfußballnationalmannschaft. Montenegro trägt heuer vom 25. Februar bis 1. März das Turnier aus, an dem 18 Teams teilnehmen, darunter große katholische Länder wie Polen, aber auch solche, wo die Katholiken eine Minderheit sind. Etwa Kosovo, Weißrussland oder Kasachstan. Das kasachische Team wird übrigens vom Arbesbacher Missionar P. Leopold Kropfreiter verstärkt. Für den kleinen Balkanstaat sei die Ausrichtung der EM „eine Riesen­ehre“, so Wurzer. Österreich organisierte das Turnier 2015 in St. Pölten (siehe Bild oben: Einzug der Nationen). 

Der Ybbser Pfarrer erhofft sich eine Platzierung unter den „Top 10“, als Vorbereitung trainierte er mit Priestern aus ganz Österreich in Purgstall und St. Martin/Ybbsfelde. Je mehr junge Priester ein Land habe, desto größer seien die Chancen. Wurzer zählt die Slowakei, Portugal und Vorjahressieger Polen zu den Favoriten.

25 Jahre Nationalmannschaft

Im Zentrum stünden völkerverbindende Zeichen: neben den Gottesdiensten seien die Begegnungen ganz wichtig. Auch Kultur sowie Ausflüge stünden am Programm. Jede Nation bringe ihr Liedgut mit, bei „I am from Aus­t­ria“ von Rainhard Fendrich gebe es immer Gänsehautstimmung. Dazu komme Seelsorge unter Seelsorgern. Priester berichten, wie sehr außerhalb Europas die Freiheit der Christen eingeschränkt sei. Mit den Ukrainern werde viel über den bewaffneten Konflikt im Land gesprochen.

Unser Nationalteam setzt sich aus Priestern aus sechs Nationen zusammen, Kapitän Wurzer kann aus über 3000 österreichischen Pries­tern auswählen. Vom 15-köpfigen Team kommen drei aus der Diözese (siehe oben).

Kraft schöpfe das Team aus einem besonderen „Ruf“, so Wurzer: „Um uns richtig zu motivieren, ruft das Team vor jedem Spiel ein ehrfurchtsvolles, kraftvolles, dreifaches ‚Halleluja‘“. Das Team „erkickte“ im Vorjahr Rang 6 bei der EM in Brescia (Italien). Das ist das beste Resultat seit Jahren. Meist wird bei den Spielen für Menschen in Not gespielt, im September begeht die Nationalmannschaft das 25-jährige Bestehen. Wurzer freut sich über die „breite Unterstützung“, die man bekomme: „Viele drücken uns die Daumen, manche beten sogar dafür, dass wir gewinnen.“ Gewinnen sei nicht alles, aber sein Team sei doch hochmotiviert.

- Wolfgang Zarl