Österliches Pilgern in unserer Diözese: Ein wirklich schöner Tag

13 Strecken werden im Wald- und Mostviertel angeboten. Gut ausbildete Pilgerbegleiter, die aufblühende Natur, Gemeinschaft und Spiritualität werden gerne angenommen.

Die Kombination aus blühender Natur, Gemeinschaft, Spiritualität und gut ausgebildeten Pilgerbegleitern kommt offensichtlich sehr an“, sagt Angela Wippel vom diözesanen Arbeitskreis über das österliche Pilgern. Heuer werden im Wald- und Mostviertel 13 Wanderungen angeboten, die jeweils einen Tag dauern. 

„Man kommt zur Ruhe, wir beten gemeinsam, es ist ein wunderbares Miteinander“, erzählt Wippel von guten Erfahrungen der letzten Jahre. Immer wieder bekomme sie Rückmeldungen wie: „Das ist ein wirklich schöner Tag“ oder: „Die angenehme Gestaltung hat mich überrascht“. In manchen Gruppen gehen 15 Personen mit, in anderen 50. In den letzten Jahren hat sich sowohl die Zahl der Angebote als auch der Mitgeher stark gesteigert.

Es sei ein bewusstes Aussteigen für einen Tag. Weil die meisten von uns viele Aufgaben und Stress hätten, sei das oft eine Überwindung, für diesen einen Tag loszulassen und den ersten Schritt zu tun. Manchmal seien wir auch einfach zu sess­haft. Angela Wippel lädt dazu ein, bei einer der 13 Wegstrecken mitzugehen: „Wir schenken den Mitgehern einen Tag!“ - W. Zarl