Kirche bunt ABO

Banner Kirche Bunt

 
 

Kardinal-König-Gespräche: Berge als „Schule des Lebens“

Hauptreferent der 12. Kardinal-König-Gespräche im Pielachtal war der blinde Extrembergsteiger Andy Holzer. Dr. Annemarie Fenzl erinnerte daran, dass Kardinal König selber ein leidenschaftlicher Bergsteiger war.

Den Sehenden die Augen öffnen – das sei sein Lebensmotto, so der blinde Extrembergsteiger Andy Holzer bei seinem Vortrag bei den diesjährigen Kardinal-König-Gesprächen in Kirchberg im Pielachtal. Sein Anliegen sei, Menschen aus seiner besonderen Lebenssituation heraus zum Wesentlichen hinzuführen, so der 52-jährige Alpinist. Es gehe nicht darum, im Leben Perfektion anzustreben, sondern es vielmehr immer wieder nach all seinen Möglichkeiten aufs Neue zu versuchen. Jeder habe eine Rolle, die es zu finden gelte. Als Blinder gebe es für ihn beispielsweise beim Fußballspielen tagsüber bis zum Einbruch der Dämmerung keine Aufgabe, „wohl aber danach“, so der Extremsportler. Er, so Holzer abschließend, „habe noch nie so viele Blinde getroffen als unter den Sehenden“.

Leidenschaftlicher Gipfelstürmer

Die Historikerin Annemarie Fenzl, Leiterin des Kardinal-König-Archivs und seine langjährige Sek­retärin, erinnerte in ihren Begrüßungsworten, dass Kardinal König nicht nur ein leidenschaftlicher Bergsteiger war, sondern die Berge oft auch als „Schule des Lebens“ bezeichnet habe. In den Bergen geübte Tugenden – darunter Rücksicht auf den Nächsten, Sorgsamkeit und Vorsicht ohne Angst, Vertrauen in die Bergkameraden und auf sich selbst – habe König auch im Alltag stets hochgehalten. Kardinal König sei bis ins hohe Alter ein begeisterter Gipfelstürmer gewesen und habe wichtige Lebensentscheidungen in den Bergen getroffen, so Fenzl. Jede seiner „Gipfelmessen“ (siehe Foto re.) habe der im 99. Lebensjahr verstorbene Kardinal mit dem Psalm 121 beendet. Der als Wallfahrtslied verfasste Bibeltext beginnt mit den Worten: „Ich hebe meine Augen auf zu den Bergen. Woher kommt mir Hilfe? Meine Hilfe kommt vom Herrn, der Himmel und Erde gemacht hat. Er lässt deinen Fuß nicht wanken. Er, der dich behütet, schläft nicht.“

Andenken an Kardinal König

Mit dem jährlichen Kardinal-König-Gespräch wird in den Pielachtal-Gemeinden Rabenstein und Kirchberg das Andenken an den früheren Wiener Erzbischof Kardinal Franz König, der hier geboren wurde und seine Kindheit verbracht hat, hochgehalten. Die heurige zwölfte Auflage, zu der u. a. auch Bischof Alois Schwarz und Prälat Johannes Oppolzer kamen, wurde mit einer Gedenkmesse in Kirchberg eröffnet und mit einem Festgottesdienst in der Andreaskirche beendet.

Gottfried Auer, Obmann des mitveranstaltenden Vereins „Kardinal König – Glaube und Heimat im Pielachtal“, kündigte die Fortsetzung des Gesprächs für den 29. August 2020 in Kardinal Königs Geburtsgemeinde Rabenstein an. Die 13. Folge wird dem Thema „Pilgern“ gewidmet sein.

 

http://www.rabenstein.gv.at/12_Kardinal_Koenig-Gespraech_thematisierte_S...