Brief an die Jugend - Thomas Lehner

Stille –  Ort der Berufung. Instagram, Facebook, WhatsApp und viele andere Dinge halten mich auf dem Laufenden. Immer wieder sehe ich mir neue Nachrichten und Bilder an oder lade selber solche hoch. In meinem Alltag bin ich manches Mal so voller Eindrücke, dass ich kaum zur Ruhe komme.

Vielleicht geht es dir auch manchmal so? Da tut es gut, kurz einmal Luft zu holen und eine Auszeit zu nehmen. Eine Ruhezeit und Stille im Alltag auszunutzen, um sich ganz auf sich selbst zu konzentrieren. Diese Stille nutzt aber nicht nur du selbst, sondern auch Gott, um mit dir ins Gespräch zu kommen. 

Persönlich konnte ich diese Stille ganz deutlich in Taizé im Jahr 2010 erfahren, einem kleinen Ort im Osten von Frankreich. Dort kommen im Sommer viele Tausende von jungen Leuten zusammen, um gemeinsam zu singen, Ruhe zu halten und zu beten. 

Im Zentrum des Gebetes steht eine Zeit der Stille, in der man zu Gott beten, auf ihn hören, über die Bibelworte und Liedertexte nachdenken und den Heiligen Geist erfahren kann.  Auch ich selbst bin still geworden und es war eine interessante Erfahrung, wenn man aus unserer stressigen, hektischen und schnellen Zeit auf diese völlig entspannte, ausgeglichene, ruhige und entschleunigte Welt trifft. 

Mit der Zeit habe ich mich an die Stille in Taizé gewöhnt, lernte sie schätzen und stellte immer wieder fest, dass mein Kopf leer wurde und ich einfach nur dasitzen konnte. Ich habe durch diese Stille Kraft geschöpft und konnte so mit Gott ins Gespräch kommen, um mit ihm gemeinsam meinen Weg der Berufung zu klären. 

Meistens verging die zehnminütige Stille während des Gebetes schneller als erwartet! Manchmal wünschte ich mir auch, dass jetzt wieder gesungen wird. Mir wurde aber bewusst, dass in unserem lauten Leben Räume der Stille rar sind. Aber sie sind wichtig, tun gut und helfen dabei, aufzuatmen, neue Kraft zu schöpfen um mit Gott ins Gespräch zu kommen! Darin kann Gott sich bewegen, uns erfüllen und begegnen. 

Ich wünsche auch dir solche Momente der Ruhe und der Stille in deinem Alltag, so wie ich sie erfahren durfte, damit du ganz auf Gott hören kannst und so zu deiner wahren Berufung im Leben finden kannst.  

 

Der Autor

Thomas Lehner, 29, stammt aus der Pfarre Amstetten–St. Stephan. Er studiert an der Universität Wien Katholische Fachtheologie und lebt als St. Pöltner Priesterseminarist im Erzbischöflichen Priesterseminar in Wien.