Kirche bunt ABO

Banner Kirche Bunt

 
 

Eine Bereicherung fürs eigene Leben

Foto: Sonja Planitzer

Ab Herbst gibt es wieder einen Lehrgang zur Begleitung von Exerzitien im Alltag. Die Referentin für Exerzitien und Geistliche Begleitung, Mag. Maria Zehetgruber, spricht im Interview mit „Kirche bunt“ über die Exerzitien im Alltag und über den Lehrgang.

Nicht allen Menschen sagt das Wort Exerzitien  etwas. Wie würden Sie es erklären?

Mag. Maria Zehetgruber: Kurz gesagt: Exerzitien sind geistliche Übungen. Der Begriff erinnert  an  das englische Wort ,exercises‘. Eingeübt werden verschiedene Formen des Gebetes und das Entdecken von Gottes Wirken in meinem Leben. Ich übe mich darin, mein Leben immer mehr Gott zu überlassen und mich ihm anzuvertrauen, denn ,nur wenige Menschen ahnen, was Gott aus ihnen machen würde, wenn sie sich ihm ganz überließen‘, sagt Ignatius von Loyola, auf den die Exerzitien zurückgehen. Exerzitien bieten die Chance, Jesus tiefer kennen zu lernen und an einer persönlichen Christusbeziehung zu bauen. Letztlich geht es um ein Wachstum im Glauben, in der Hoffnung und in der Liebe.


Und was sind Exerzitien im Alltag?

Zehetgruber: Exerzitien im Alltag bieten die Chance, neben Beruf und Familie an Exerzitien teilnehmen und in die Tiefe gehen zu können – ohne dafür mehrere Tage oder eine Woche von zu Hause weg sein zu müssen. An fünf oder sechs gemeinsamen Abenden gibt es Impulse für den persönlichen Glaubensweg sowie gemeinsame Gebetszeiten und den Austausch darüber. Darüber hinaus gehören zu den Exerzitien im Alltag wesentlich die täglichen Gebetszeiten, für die man Bibeltexte, Gebete oder Bilder mit nach Hause bekommt, sowie der Tagesrückblick am Abend. Der dritte Schwerpunkt ist das Begleitgespräch: Es gibt wöchentlich ein Gespräch mit der Begleiterin/dem Begleiter, das der Reflexion und Vertiefung des gegangenen Weges dient.


Was bringen Exerzitien für mein Leben?

Zehetgruber: Für mich persönlich waren Exerzitien immer bereichernd und sehr hilfreich. Sie bringen innere Freiheit, fördern Dankbarkeit und Vertrauen und verhelfen zu mehr Klarheit und neuen Entwicklungsschritten. Die Erfahrung, von Gott bedingungslos geliebt zu sein und mich ganz auf ihn verlassen zu dürfen, ist die Basis für ein christliches Leben und hilft auch, Durststrecken und Krisen durchzustehen.


Nun wird in der Diözese St. Pölten ein Lehrgang zur Begleitung von Exerzitien im Alltag angeboten. Welches Ziel hat der Kurs?

Zehetgruber: Dieser Kurs befähigt die Teilnehmenden, andere Menschen bei Exerzitien im Alltag geistlich zu begleiten. Dazu müssen sie sensibel werden für den geistlichen Weg anderer Menschen. Ein wesentlicher Bestandteil der Ausbildung ist es daher, den eigenen Glaubensweg zu reflektieren und aufmerksamer zu werden auf das Wirken Gottes im eigenen Leben.


Was geschieht beim Lehrgang?

Zehetgruber: Der Kurs hat drei Schwerpunkte: Selbsterfahrung, inhaltliche Impulse und eine Praxisphase. Dabei sollen die Teilnehmenden einen intensiven Weg mit Gott gehen und ihre inneren Bewegungen wahrnehmen, deuten und auch mitteilen können. Die Kurseinheiten sollen helfen, verschiedene Gebetsweisen kennen zu lernen und einzuüben. Die Teilnehmenden werden mit Elementen ignatianischer Spiritualität sowie mit dem Prozess und der Dynamik der ignatianischen Exerzitien vertraut gemacht. Im Praxisteil gegen Ende der Ausbildung bieten sie selbständig vorbereitete Exerzitien im Alltag an und werden dabei in Supervisionsgesprächen begleitet.


Das klingt sehr anspruchsvoll. Was sollen die Menschen, die an diesem Kurs interessiert sind, mitbringen?

Zehetgruber: Das eigene Unterwegssein im Glauben und die eigene Suche nach Gott ist die Grundvoraussetzung. Dazu kommt, dass man selbst Erfahrungen mit Exerzitien (im Alltag) hat. Wichtig sind auch grundlegende Kenntnisse in Gesprächsführung und die Bereitschaft, sich mit Glaube, Bibel und theologischen Fragen auseinanderzusetzen sowie sich auf einen eigenen geistlichen Weg einzulassen. Der Kurs mag anspruchsvoll sein, ja, aber ich weiß aus eigener Erfahrung, dass er nicht nur zur geistlichen Begleitung von Exerzitien im Alltag befähigt. Er ist auch eine große Bereicherung für jede andere kirchliche Tätigkeit und ganz besonders für den eigenen Glaubens- und Lebensweg. Daher möchte ich ermutigen, sich anzumelden. Bei einem Vorgespräch können gerne offene Fragen geklärt werden.
Interview: Sonja Planitzer



Der Lehrgang


Der Lehrgang zur Begleitung von Exerzitien im Alltag findet an sechs Kurseinheiten zwischen September 2018 und Juni 2019 statt. Die Kurseinheiten beginnen jeweils am Sonntag, 18 Uhr, und enden Dienstag, 18 Uhr. Die 1. Kurs­einheit findet vom 30. September bis 2. Oktober 2018 statt. Vom 7. bis 14. Juli 2019 finden achttägige Einzelexerzitien in Kirchberg/Wechsel statt.

  • Ort: Bildungshaus St. Hippolyt in St. Pölten.
  • Leitungsteam: Mag. Gottfried Klima, Pfarrer von Kaisermühlen/Wien, Mag. Maria Zwölfer und Mag. Maria Zehetgruber.
  • Kosten: 550 Euro (inkl. Exerzitien), zahlbar in zwei Raten. Ermäßigungen für Teilnehmer/innen aus der Diözese St. Pölten möglich (exkl. Kosten für Nächtigung und Vollpension im Bildungshaus St. Hippolyt).
  • Informations- und Auswahltag: 18. Juni, 9 bis 18 Uhr.
  • Anmeldung: Mag. Maria Zehetgruber, Tel. 0676/8266 15 338 oder 02742/324-3338, E-Mail: .
  • Anmeldeschluss: 1. April 2018.