Das Kirche bunt Team bei der Verabschiedung von Mag. Josef Wessely, dem langjährigen Chef vom Dienst, mit Bischof DDr. Klaus Küng, mit Generalvikar Prälat Mag. Eduard Gruber, dem neuen Herausgeber von Kirche bunt und mit Weihbischof Dr. Anton Leichtfriednton Leichtfried

Kirche bunt ABO

Banner Kirche Bunt

 
 

Die Erstkommunion – ein gemeinschaftlicher Weg

Foto: zVg

Viele Kinder in unserer Diözese werden tradtitionell rund um den „Weißen Sonntag“ erstmals das Sakrament der Eucharistie empfangen. In den letzten Monaten wurden sie auf unterschiedlichste Weise auf die Erstkommunion vorbereitet. Die Gemeinschaft mit Gott, der Pfarre und der Familie wird dabei in jeder Pfarre anders zum Ausdruck gebracht.

Die Erstkommunion gehört neben Taufe und Firmung zu den Initiations-, das heißt den Einführungs­sakramenten der katholischen Kirche. Für viele Mädchen und Buben ist diese Feier daher etwas ganz Besonderes. Sie empfangen das erste Mal Leib und Blut Christi in Gestalt von Brot und Wein und wachsen so ein Stück weiter in die Gemeinschaft der Kirche hinein. Die Zeit der Vorbereitung auf die Erstkommunion spiegelt die Gemeinschaft mit Gott und der Pfarre wider, und je nach Pfarre werden in dieser Zeit ganz unterschiedliche Akzente und Gewichtungen gelegt.

Vielfältige Modelle

Neben dem traditionellen Modell der Begleitung durch Tischeltern geschieht die Vorbereitung meist im Religionsunterricht. Gerne werden in Pfarren auch Mini-Gottesdienste, manchmal Weggottesdienste genannt, gefeiert. Eher unbekannt ist das Modell der Familienkatechese, wo Müttern und Vätern eine zentrale Rolle in der Vorbereitung zukommt. Eltern sind hierbei eingeladen, sich als Glaubenszeugen mit ihren Kindern über ihr Leben und ihren Glauben auszutauschen.
Ein Blick in die Pfarren zeigt, dass das Tischelternmodell in unserer Diözese weit verbreitet ist. Auch in der Pfarre Krems St. Veit bereiten sich die Kinder, neben dem Religionsunterricht, in Tischgruppen auf die Erstkommunion vor. Mütter und Väter führen übers Jahr verteilt zehn Gruppenstunden durch, welche inhaltlich von Pas­toralassistentin Friederike Kaltenbrunner vorbereitet werden. Bewusst werden die Tischgruppen im Pfarrhof abgehalten, damit Kinder und Eltern diesen besser kennenlernen.

Wie Nachfragen in unterschiedlichen Pfarren zeigen, wurde es auch in Krems St. Veit in den vergangenen Jahren immer schwieriger, Eltern zu finden, die für die Gestaltung der Tischgruppen unter der Woche Zeit finden. Dieses Jahr ist die Pfarre einen anderen Weg gegangen: Beinahe alle Eltern konnten in der Vorbereitung ihrer Kinder auf die Erstkommunion eingebunden werden, abwechselnd wirkten sie so als Tischeltern mit. Die Rückmeldungen dazu seien durchwegs positiv, so die Pastoralassistentin. Für die Eltern sei es eine intensive Zeit mit ihrem Kind. Auch die Kinder schätzten die gemeinsamen Stunden und es mache sie stolz, wenn die Eltern in ihre Erstkommunionvorbereitung involviert sind. Durch die Persönlichkeit der Tisch­eltern und die ständige Evaluierung der Inhalte ist die Vorbereitung in der Pfarre Krems St. Veit jedes Jahr ein wenig anders und individuell auf die Kinder angepasst.

Mini-Gottesdienste

Mit dem Modell der Weggottesdiens­te werden die Kinder in der Pfarre Waid­hofen/Ybbs auf das Sakrament der Eucha­ristie vorbereitet. Die Mini-Got­tesdienste, wie sie in der Pfarre genannt werden, haben sich in Waidho­fen/Ybbs schon seit über einem Jahrzehnt bewährt, da für die Pfarre das Tisch­eltern-Modell nicht mehr stimmig war. Die Vorbereitung ist dicht gedrängt. Ab Ende Februar feiern die Kinder fünf Mini-Gottesdienste mit Schwerpunkten wie „Ich komme so wie ich bin“ oder „Jesus in Brot und Wein“. An jeweils einem Nachmittag wird ein Teil der Messe als kleine Feier gestaltet, bei der die Kinder aktiv beteiligt sind. Die Mini-Gottesdienste haben zum Ziel, die Mädchen und Buben in die Feier der Messe einzuführen. Schritt für Schritt wird so die Messfeier vollzogen. Die Kinder werden bei den Mini-Gottesdiensten immer von einem Erwachsenen, sei es ein Elternteil oder der Taufpate, begleitet. Neben einem Vorstellungsgottesdienst wird nach der Erstkommunion auch eine Dankmesse mit Segen gefeiert. Zusätzlich zu dem Angebot der Mini-Gottes­diens­te werden die Kinder auch im Religionsunterricht auf die Erstkommunion vorbereitet. Wäh­rend in der Schu­le die Inhalte vermittelt werden, erhalten die Erstkommunikanten bei den Gottesdiensten die Möglichkeit, das Christsein und den Weg mit Gott zu erleben und zu feiern.

Die Pfarre Langenlois hat eine Mischform für sich entdeckt. Unterschiedliche Elemente werden dort zu einem einheitlichen Konzept vereint und ergeben so die Vorbereitung auf das Fest der Erstkommunion. Neben einem Vorstellungsgottesdienst finden ein Versöhnungfest, ein Mini-Gottesdienst und eine Kreuzwegandacht für die Erstkommunionkinder statt. Da­rü­ber hinaus werden Tischgruppen von Tischeltern durchgeführt.

Gerade solche Mischformen innerhalb der Erstkommunionvorbereitung nutzen besonders die Vorteile der einzelnen Bausteine. Innerhalb der Tischgruppen ist eine Entfaltung der eigenen Persönlichkeit und ein schönes Arbeiten miteinander möglich. Durch die zusätzlichen Feste und Gottesdienste bekommen die Kinder die Möglichkeit, nicht nur den Kirchenraum für sich zu entdecken, sondern auch den Pfarrer kennenzulernen und langsam in die Gemeinschaft der Pfarrgemeinde hineinzuwachsen.

Eltern und Geschwister werden in der Pfarre Böhlerwerk in die Vorbereitung durch das Modell der Familienkatechese miteinbezogen. Familienkatechese bedeutet, dass die Eltern ihre Glaubenserfahrungen an ihre Kinder weitergeben und über die Beziehung mit Gott mit ihnen in der Familie sprechen. Das Familiengespräch wird durch einige Gruppentreffen begleitet. Die Pfarre Böhlerwerk hat das „Biesinger-Modell“ – benannt nach einem deutschen Religionspädagogen – auf ihre Gegebenheiten adaptiert. Die Eltern können sich so in einem Maß einbringen, wie sie es individuell für machbar erachten. Darüberhinaus werden die Familien zum monatlichen Familiengottesdienst eingeladen.    Victoria König

 

 

Behelfe zur Erstkommunion-Vorbereitung


Unser Ja zu Jesus – Im Kirchenjahr: Diese Werkmappe für die Erstkommunionvorbereitung in den Pfarren orientiert sich am Verlauf eines Kirchenjahres.
Inhalt der Mappe sind sieben Bausteine inklusive Liedvorschlägen.

Behelf für die Erstkommunionvorbereitung: Im Begleiterheft werden die Themenfelder erklärt, es be­inhaltet Arbeitsblätter, Geschichten, Spiele, und Bildkarten. Das Elternheft informiert über die Inhalte in den Gruppenstunden und gibt Tipps, wie Eltern ihre Kinder auf dem Weg zur Erstkommu­nion unterstützen können. Zum aktiven Mitmachen und Entdecken der Glaubensinhalte lädt das Kinderheft ein.

Mehr Informationen zu den Behelfen und zur Erstkommu­nionvorbereitung erhalten Sie in der Fachstelle Beziehung-Ehe-Familie der Pastoralen Dienste, Tel. 02742/324-3345.