Das Kirche bunt Team bei der Verabschiedung von Mag. Josef Wessely, dem langjährigen Chef vom Dienst, mit Bischof DDr. Klaus Küng, mit Generalvikar Prälat Mag. Eduard Gruber, dem neuen Herausgeber von Kirche bunt und mit Weihbischof Dr. Anton Leichtfriednton Leichtfried

Kirche bunt ABO

Banner Kirche Bunt

 
 

Zeit im Advent

Foto: zVg

Brief an die Jugend von Frater Alois Köberl. Liebe Jugendliche! Bist du ein geduldiger Mensch? Oder kann es dir manchmal nicht schnell genug gehen und bist genervt und unzufrieden, wenn etwas nicht so läuft wie du willst oder du auf etwas warten musst? Ich gehöre eher zur zweiten Gruppe.

Wenn ich am Bahnhof oder beim Arzt warte, muss nicht selten mein Handy her: schnell mal Nachrichten checken (in welcher Whatsapp-Gruppe habe ich in der letzten Viertelstunde wieder 10 „interessante“ Messages versäumt?) oder einfach nur „Kopfhörer rein, Musik los“. Letztes Wochenende wurde ich von jungen Menschen wieder mal daran erinnert, dass man so eine Wartezeit auch anders überbrücken kann: Ich war mit einer Gruppe Jugendlicher, die sich im Stift sehr bei der Vorbereitung unserer monatlichen Jugendgebete, bei Sozialaktionen usw. engagieren, in Wien. Das wirklich Besondere aber war für die Jugendlichen weder die Stadt noch der Besuch beim Christkindlmarkt, sondern die tolle Gemeinschaft, die sich in einem sehr offen gestalteten Abendlob verdeutlicht hat.

Trotz der Herausforderungen, mit denen sie zu kämpfen haben (allen voran der Stress in der Schule, Probleme mit Freunden oder den Eltern, aber auch die Unzufriedenheit mit sich selbst), stand für die Jugendlichen die Dankbarkeit für all das Gute, das uns im Leben widerfährt, im Mittelpunkt. Das hat mich bei diesem Abendlob, bei dem jeder von sich erzählt hat und seinen Dank und seine Bitten vor Gott brachte, extrem beeindruckt.

Ich lade dich und mich ein: Nehmen wir uns im Advent immer wieder einen Augenblick Zeit (bevor oder nachdem wir den lebenswichtigen Blick aufs Handy geworfen haben), um über das Gute in unserem Leben, um über das Gute in uns nachzudenken. Ich wünsche dir, dass dir das hilft, dein Leben mit GOTT zu wagen, im Vertrauen, dass ER dich begleitet! Ja, es dich vielleicht sogar so weit ermutigt, dass DU mit deinem Tun und Beispiel „dem Herrn den Weg bereiten“ kannst. ER ermutigt uns dazu: „Erheb deine Stimme, fürchte dich nicht!“ Wenn es uns auch oft nicht gelingt, geduldig mit anderen oder mit uns selbst zu sein, so dürfen wir wissen: „GOTT ist geduldig mit uns!“Noch eine erwartungsvolle Adventszeit wünscht dir Frater Alois

P. S.: Am dritten Adventsonntag ist unser nächstes Jugendgebet. Ab 19 Uhr in der Benediktuskapelle, anschließend gemütlicher Ausklang.

Frater Alois Köberl OSB ist Benediktiner im Stift Melk und dort u. a. in der Jugendpastoral engagiert.