Kirche bunt ABO

Banner Kirche Bunt

 
 

Ruhe-Inseln im Advent schaffen

Der Advent steht vor der Tür, die Zeit der Vorbereitung auf Weihnachten. In vielen Familien ist sie nicht die „stillste Zeit im Jahr“. Vielleicht gelingt es aber, inmitten der Betriebsamkeit kleine Auszeiten für Besinnung und Gebet zu nehmen.

Der Advent soll ja die stillste Zeit des Jahres sein – besinnlich und voller Romantik. Dass dem oft nicht so ist, das wissen viele Mütter und Väter, Großmütter und Großväter, die mit den Vorbereitungen für das Weihnachtsfest befasst sind. Ein gewisses Quantum Stress und Lärm lässt sich nicht vermeiden. Druck kann entstehen durch das Einkaufen und Vorbereiten, aber auch durch gegenseitige und eigene Erwartungen und Ansprüche, denen man genügen möchte.
Am besten ist es, sich von vornherein darauf einzustellen, dass der Advent mitunter auch eine laute und anstrengende Zeit ist. Ein Trost kann sein: Auch für Maria und Josef war es wahrscheinlich keine ruhige Zeit, als sie zur Volkszählung nach Bethlehem gezogen sind und dort auf der Suche nach einer Herberge waren. Und doch: Jesus ist genau da zur Welt gekommen.

Worum es wirklich geht …

Der Advent dient der Vorbereitung auf Weihnachten, einem emotional sehr intensiven Fest, bei dem familiäre Werte hochgehalten und zelebriert werden, das Kindheits­erinnerungen weckt sowie die Sehnsucht nach Frieden, Freude und Geliebtsein. Dabei kann der religiöse Inhalt des Festes, die Geburt Jesu Christi, leicht in den Hintergrund geraten. Der Advent bezieht seinen Sinn aber aus dieser religiösen Dimension des Weihnachtsfestes: Gott wird Mensch, der Schöpfer aller Dinge macht sich zu einem Teil der Schöpfung, der von Ewigkeit her Seiende wird ein kleines Kind.
Um diesem Geschehen mehr Raum zu geben und seine Bedeutung im Vergleich mit Geschenken, Dekoration, Essen, Trinken und familiären Beziehungen hervorzuheben, braucht es Zeiten der Ruhe und Besinnung. In den Evangelien-Texten der Adventsonntage ist immer wieder die Rede vom Warten auf den Herrn und von innerer Wachsamkeit. Und die Kirche wird nicht müde, die Gläubigen daran zu erinnern, sich auf die Geburt Jesu auch innerlich vorzubereiten.
Die Adventszeit war ursprünglich eine Fas­tenzeit zur Vorbereitung auf das Weihnachtsfest, ebenso wie die Fastenzeit auf Ostern vorbereitet. Auch wenn seit 1917 das Adventsfas­ten vom katholischen Kirchenrecht nicht mehr verlangt wird: Eine gewisse Einfachheit des Lebens entspricht dem Advent eher als üppige Dekorationen, Geschenke-Kaufen und kulinarische Ge­nüsse. Vielleicht ist es notwendig, zuerst etwas wegzulassen, um überhaupt Zeit für Besinnung finden zu können.

Inseln der Ruhe im „lauten“ Advent sind die frühmorgendlichen Rorate-Messen, die in vielen Pfarren abgehalten werden. In einer Familie mit (kleinen) Kindern müssen die Eltern aktiv solche Ruhe-Inseln im Advent schaffen, sie bieten sich meist nicht von selbst an. Rituale wie das Versammeln um den Adventkranz, die leere Krippe, in die täglich ein Strohhalm gelegt wird, oder das allabendliche Lesen in einem Kinderbuch oder einer Kinderbibel können dabei helfen.
Der Advent ist für viele Menschen nicht die stillste Zeit des Jahres. Wer das akzeptiert, ist vielleicht umso eher motiviert, sich kleine Auszeiten zu nehmen und ab und zu einen Gang herunterzuschalten. Und vielleicht gelingt es ja auch, mitten in der Betriebsamkeit – inmitten von Wäschebergen, Lärm und Arbeit - inne zu halten und sein Herz für Gott zu öffnen, damit Jesus im eigenen Leben ankommen kann.

 

Aktion „Gutes Leben“  


Im Dezember geht es in vielen Haushalten turbulent zu – das lässt sich kaum vermeiden. Es liegt an uns, dieser besinnlichen Zeit Tiefe zu verleihen und zur Ruhe zu kommen.

Der Katholische Familienverband will dabei helfen und bietet den Familien im Rahmen der Aktion „Gutes Leben“ Texte und Gedanken für jeden Adventsonntag: besinnliche Texte zum Vorlesen im Familienkreis rund um den Adventkranz oder in stiller Atmosphäre zum Selberlesen.
Diese Impulse erhalten Sie kostenlos nach Anmeldung per E-mail an .

Nähere Informationen finden Sie im Internet unter www.familie.at/site/nieder­oesterreich/angebote/gutesleben.