Kirche bunt ABO

Banner Kirche Bunt

 
 

Maria Jeutendorf: Vor 300 Jahren wurde mit dem Bau der Pfarr- und Wallfahrtskirche begonnen

Foto: Ferdinand Bertl

Vor 300 Jahren, im Jahr 1717, erfolgte die Grundsteinlegung für den großzügigen Neubau der Kirche in Maria Jeutendorf. Am 16. und 17. September wird dieses Jubiläum im Marienwallfahrtsort mit einem Festprogramm gefeiert.

Im Jahr 1210 wird erstmals der Name Jeutendorf erwähnt. 1248 ist die Rede von der „capella Jaettendorf“, die von Kapelln aus betreut wurde. Kirche und Kloster Jeutendorf verdanken ihre Entstehung dem Baron Maximilian von Sala. Er kaufte 1676 das Schloss. Seine Frau Johanna Dorothea hatte von ihrem Vater ein Marienbildnis geerbt. Zu diesem Bild der „Schmerzhaften Muttergottes“ nahm Maximilian Zuflucht, als seine älteste Tochter schwer erkrankte. Aus Dankbarkeit für die Genesung der Tochter ließ er zur Verehrung des Bildes 1678 eine Kapelle auf dem Hügel gegenüber dem Schloss errichten. Sie wurde wenige Jahre später von den Türken zerstört, das Gnadenbild aber rechtzeitig in Sicherheit gebracht. Bereits 1686 entstand eine neue Kapelle und zur ständigen Betreuung des Gnadenbildes gründete Maximilian von Sala ein Servitenkloster, in das 1695 die ersten Serviten einzogen.

Neubau nach Pilgerzustrom

Der Pilgerzustrom wurde immer größer und so ließ der Enkel des Stifters die Kapelle erweitern. Diese Zubauten waren aber immer noch zu klein und so kam es 1717 zum Neubau der Kirche, für die im August 1718 der St. Pöltner Propst Mi-chael Führer drei Altarsteine und die Gruft weihen konnte. Die Ausstattung der Kirche dauerte aber bis 1757. Bereits 1721 wurde der Klosterneubau in Angriff genommen und 1750 abgeschlossen.

1784 wurde im Zuge der josephinischen Reformen die Pfarre Jeutendorf gegründet. Die Serviten mussten 1978 aus Nachwuchsmangel Kirche und Klos-ter an die Diözese St. Pölten abgeben. 1985 zogen die Karmelitinnen ein. Drei Jahre später erhielt der Ort den Namen „Maria Jeutendorf“. Von 1985 bis zu seinem Tod 2015 betreute Prälat Dr. Alois Hörmer die Kirche und das Kloster. Jetzt gehört die Pfarre zum Pfarrverband Böheimkirchen-Totzenbach-Kirchstetten-Maria Jeutendorf. Be

 

 

300 Jahr-Jubiläum

16. 9., 10 bis 17 Uhr Tag der offenen Tür im Karmel, Ausstellung im Pfarrheim; Führung durch den Karmel

10 und 13.30 Uhr; 12 Uhr einfaches Mittagessen;

14.30 und 15.30 Uhr Kirchenführung; 17 Uhr Festvorträge „Die Serviten in Österreich“, P. Gerhard Walder, „Die Baugeschichte der Pfarr-kirche“, Mag. Josef Tscherny; Agape.

17. 9., 9 bis 11 Uhr Ausstellung im Pfarrheim;  14 Uhr Festmesse, Hochfest der „Sieben Schmerzen Mariens“ mit Weihbischof Dr. Anton Leichtfried, dem Mozartchor und der Schola der Karmelitinnen; Prozession und Agape.