Kirche bunt ABO

Banner Kirche Bunt

 
 

60 Jahre Pfarre Langenhart

So bunt wie die Umschlagseiten der kleinen Broschüre zum Jubiläum „60 Jahre Pfarre Langenhart“ präsentiert sich das Pfarrleben in der Publikation, die gemeinsam mit einem Kirchenführer im Jubiläumsjahr jedem Haushalt in der Pfarre überreicht wurde.

Von „B“ wie Bildungswerk bis „R“ wie Reinigungsteam bietet sie einen guten Überblick über das lebendige Pfarrgeschehen und ist hilfreicher Wegweiser durch das Kirchenjahr in der Pfarre an der westlichen Grenze der Diözese St. Pölten. Das Programm zum Pfarrjubiläum zieht sich bereits durch das ganze Jahr. Am 1. Oktober gibt es einen Festgottesdienst.

Gewagtes, mutiges Projekt...

Über 900 Jahre gehörte Langenhart zur Pfarre St. Valentin, die im Jahr 2000 ihr 950-jähriges Gründungsjubiläum feierte. Während der Zeit des Nationalsozialismus war dem damaligen Pfarrer Msgr. Leopold Höfinger der Wunsch der Bevölkerung, südlich der Bahnlinien eine eigene Kirche zu bauen, schon bekannt. 1940 tauchten Pläne auf, jenseits der Bahn eine geschlossene Siedlung für rund 1000 Arbeiter des Nibelungen-Panzerwerkes zu errichten und die Angestellten in Herzograd unterzubringen. Mit diesem Streben wollte sich der Ortspfarrer nicht zufrieden geben. Er versuchte, die vielen Menschen, die nach St. Valentin kommen würden, seelsorglich zu betreuen. Das gewagte, mutige Projekt einer eigenen Pfarrkirche für den St. Valentiner Stadtteil begann 1952 mit der Gründung des Kirchenbauvereins unter schwierigsten Bedingungen während der russischen Besatzungszeit. Der feierliche Spatenstich am 1. August 1954 war schließlich Startschuss für das Kirchenbauprojekt. Drei Jahre später, am 29. September 1957, weihte der damalige Bischofkoadjutor Franz Zak das neue Gotteshaus. Wenige Tage später, mit 1. Oktober, wurde der Stadtteil Langenhart von St. Valentin getrennt und als selbstständige Pfarre errichtet. Heute leben in der Pfarre mehr als 3500 Katholiken, in etwa gleich viel wie in der Mutterpfarre St. Valentin.
Seit 2013 ist Mag. Herbert Reisinger Seelsorger in Langenhart, seit 1. September zusätzlich auch für die Pfarren St. Pantaleon und Erla. Das 60-Jahr-Jubiläum sei für ihn und für die Pfarrgemeinde Anlass, „dankbar zurückzuschauen auf alles, was in dieser Zeit gewachsen ist, und innezuhalten und zu überlegen, wie wir den Weg gemeinsam weitergehen wollen“, so der Moderator. Große internationale Firmen sind in den letzten Jahren im Pfarrgebiet ansässig geworden und wurden zu Arbeitgebern und zur Lebensgrundlage vieler Menschen – eine Herausforderung auch für die Seelsorge in Langenhart.     F. Bertl